Fairtrade-Stadt

Die Auszeichnung Fairtrade-Town erhält eine Kommune nicht von ungefähr: je nach Einwohnerzahl müssen eine vorgegebene Anzahl von Geschäften und Gastronomie-Betrieben fair gehandelte Produkte anbieten. Auch die Öffentlichkeitsarbeit vor Ort ist ein wichtiges Kriterium und selbstverständlich muss die Kommune als Institution dahinter stehen – mit einem Ratsbeschluss.

Logo Fairtrade-Stadt Meldorf
Logo Fairtrade-Stadt Meld…

Meldorf mit seinen rund 7.300 Einwohnern und Einwohnerinnen erfüllte die Kriterien leicht und ist seit März 2014 Fairtrade-Town.

Die Idee des fairen Handels lebt in Meldorf schon seit 30 Jahren mit dem sehr gut sortierten Weltladen und seinem engagierten Team. Außerdem steht der Verein Agenda21 für Meldorf seit vielen Jahren für das Thema Nachhaltigkeit, Vernetzung und Bewusstseinsbildung, ein Meldorfer Café wurde sogar mit Fairtrade als Geschäftskonzept gegründet. Was für fair gehandelte Produkte die einzelnen Geschäfte und Institutionen vor Ort anbieten, können Sie hier sehen und downloaden.

Weiterführende Links

Bündnis Eine Welt (BEI) – Netzwerk der Fairen Kommunen in SH
Eine ausführliche Darstellung der Fairtrade-Kommunen, ihrer Aktivitäten und der Ergebnisse der Netzwerktreffen finden Sie hier.

Rückblick

Faire Woche 2020
Die Faire Woche 2020 hat vom 11.-25.09.2020 unter dem Motto „Fair satt mehr” stattgefunden. Es gab Ausstellungen und verschiedene Aktionen bei den Partnern. Das ausführliche Programm finden Sie hier!

Theater Hope Nairobi zu Gast in Meldorf
Mit dem Stück „Auf der Flucht” gastierte das Theater aus Kenia mit einer mulitmedialen Aufbereitung des Themas Flucht im Forum der Gemeinschaftsschule. Lesen Sie mehr dazu im Bericht der DLZ vom 6. März 2017.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.