Städtepartnerschaften

Altentreptow

Die erste Kontaktaufnahmen von Altentreptow erfolgte Ende der 1950er Jahren. Aber erst nach der Wende, als überall bundesdeutsche Partnerstädte gesucht wurden um Amtshilfe zu leisten und Freundschaften zu knüpfen, fragte der damalige Bürgermeister Lups wieder in Meldorf an, ob Interesse bestehe. Der Magistrat beschäftigte sich mit der Bitte und schon im Februar 1990 erfolgten die ersten Besuche der Delegetion aus Altentreptow und im Mai der Gegenbesuch. Während der Feier zum 725. Stadtjubiläum von Meldorf, am 15.09.1990, wurde von den beiden damaligen Bürgermeistern Karl-Peter Jacobsen und Jürgen Wedig die Urkunde  zur Städtefreundschaft unterzeichnet. Gerade in den ersten Jahren fanden viele Begegnungen statt und vor allem der damilige Hauptamtsleiter Günter Möller leistete tatkräftige Amtshilfe. Der Wirtschafts- und Verkehrsverein, die Handballer von Tura und die Feuerwehr sowie die Kommunalpolitiker fuhren zu Besuchen nach Altentreptow und es gab auch oft Gegenbesuche.  Im Laufe der Jahre war Amtshilfe und Aufbauhilfe nicht mehr notwendig. Es blieben formale Beziehungen und auch etliche private Freundschaften.

Gryfice

Der sanierte Marktplatz vor der Kirche in Gryfice
Marktplatz und KircheInge Sommer

Die Städtepartnerschaft mit Gryfice wurde am 17.06.1996 unterzeichnet. Die Bürgervorsteherin Anneliese Peters drückte in ihrer Rede die Hoffnung aus, dass sich viele Menschen aus den Städten freundschaftlich begegnen mögen und damit der Frieden in Europa festigen helfen. Ab 1997 fanden viele gegenseitige Besuche statt, u. a. von Musikgruppen, Handwerkern, Stadtvertretern, Interessierten aber auch der Schüleraustausch der Meldorfer Gelehrtenschule und der Gemeinschaftsschule Meldorf. Als Highlights dieser Besuche wurde 2002 das 740. Stadtjubiläum von Gryfice gefeiert, 2006 das 10-jährige Bestehen der Partnerschaft, 2012 die große Feier zum 750. Stadtjubiläum von Gryfice und 2015 die 750-Jahr-Feier in Meldorf. Zum 20-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft 2016 wurde eine Chronik erstellt. Es gibt einen Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft mit Gryfice, der die Kontakte pflegt und die Chronik erstellt hat. 

Gegenseitige Besuche Meldorf/Gryfice 2019

Meldorfer und Gryficer haben sich zu einem Gruppenbild versammelt
Gruppenbild mit den Besuchern aus GryficeInge Sommer
Gruppenbild mit den Besuchern aus Gryfice vor der Gemeinschaftsschule Meldorf
Gruppenbild mit den Besuchern aus Gryfice vor der Gemeinschaftsschule MeldorfInge Sommer
Eine Meldorferin zu Besuch im Kindergarten in Gryfice
Meldorfer Besuch im Kindergarten in GryficeInge Sommer

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.