Meldorfer Markttreiben

Alle zwei Jahre, am ersten Juli-Wochenende, wird der Markt am Dom in die Zeit des Mittelalters versetzt. Dann erklingen hier mittelalterliche Klänge und es duftet nach mittelalterlichen Leckereien. 

Rund um den Dom auf dem Süder- u. dem Nordermarkt wird ein bunter Mittelaltermarkt mit allerlei Heerlagern, Handwerkern, Händlern, Gauklern und viel Musik aufgebaut. Viele Besucher*innen kommen, um sich das mittelalterliche Markttreiben in Meldorf anzuschauen und mitzufeiern. In den Lagern wird altes Handwerk gezeigt, Groß und Klein sind zum Mitmachen eingeladen: ob dem Schmied beim Einheizen helfen oder sein Geschick beim Korbflechten beweisen.

So manches Spiel aus den Zeiten des Mittelalters kann ausprobiert werden - der Spaß ist garantiert.

Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich auch gesorgt. Ob süße oder deftige Baumstriezel, Feuerlachs, gerupfte Sau, eine tolle Suppe, ein süßer Fladen, oder die handgemachten Pralinen und Nougatsorten, es dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

An beiden Tagen wird vielerlei musikalische Abwechslung zu hören sein. Von der Markteröffnung bis zum Abschlussauftritt ertönen unterschiedlichste mittelalterliche Klänge. Schnelle Rhythmen ziehen die Besucher*innen in ihren Bann. Spielleute des Volkes unterhalten mit Tavernenmusik. Es wird auch gerne einmal zum Tanze aufgespielt.  Die Dithmarschen-Flagge spielt eine große Rolle und wird von den zahlreichen Besucher*innen geschwenkt.

Der Marktleiter Günter von Meldorf und sein Organisationsteam sorgen für ein abwechslungsreiches Programm. Durch die Unterstützung zahlreicher Sponsoren wird kein Wegzoll (Eintritt) erhoben, damit sich Jedermann von Nah und Fern vergnügen kann. 

weiterlesen

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.